Einweihungsfeier der Wohnstätte 'Altes Katasteramt' in Westerburg

 

 

Freitag, 17.06.2016

Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit - GFB gGmbH -

Offizielle Einweihung mit Tag der offenen Tür in Westerburg

Ein Jahr nach dem Bezug des Hauses fand die offizielle Einweihungsfeier der Wohnstätte ‚Altes Katasteramt‘ in Westerburg statt – Wohnraum für 24 erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung und eine weitere Einrichtung der GFB gGmbH mit Sitz in Hachenburg.

Der Verein für Behindertenarbeit hatte mit der Gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit (GFB) zu einer offiziellen Feierstunde eingeladen.

Zunächst begrüßte die Geschäftsführerin der GFB, Helena Schuck, die zahlreichen Gäste. In einem kurzen Rückblick erinnerte Winfried W. Weber an die Zeit der Planungsphase und des Umbaus. Am 8. Mai 2015 erfolgte der Einzug.

„Das ist richtig klasse geworden“, lobte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, „Inklusion meint eine an den täglichen Bedürfnissen orientierte Assistenz. Es geht darum, die Menschen dabei zu unterstützen, ein Leben in der Mitte unserer Gesellschaft zu führen, als anerkannter und wertgeschätzter Teil. Dafür steht die Arbeit der Gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit (GFB) bereits seit dem Jahr 1982. Für den Umbau des ‚Alten Katasteramtes‘ als Wohnhaus bedeutet das: Der Mensch muss nicht sein Lebensumfeld verlassen, weil sich sein Bedarf oder Handicap verändert hat, sondern das Lebensumfeld passt sich den verändernden Bedarfen an – auch wenn es in diesem Fall eine räumliche Veränderung bedeutet. Aber für alle zusammen und mitten in die Stadt hinein, damit das Vertraute und Gute erhalten bleiben kann“, so die Ministerin.

Weitere Grußworte folgten von Landrat Achim Schwickert, Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, Wolfgang Krause (Landesgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Rheinland-Pfalz/Saarland, sein Stellvertreter Michael Hamm, sowie Peter Roos (Caritas), außerdem von Wolfgang Schuld (Leiter des jetzigen Vermessungs- und Katasteramts). Einrichtungsleiter Mario Habrecht erläuterte das Konzept des Hauses. Nach der symbolischen Schlüsselübergabe durch den Architekten Thomas Schäfer bildete die Einsegnung durch Pfarrvikarin Anja Steinke und Pastoralreferent Matthias Ruß den Abschluss des offiziellen Teils. Für musikalische Untermalung während der Feierlichkeit sorgte Uwe Wagner auf dem Hang, ein nicht alltägliches Musikinstrument. Nach einem kleinen Imbiss wurden die Pforten zum ‚Tag der offenen Tür‘ geöffnet, der von vielen Interessierten in und um Westerburg wahrgenommen wurde. 


Fotos: R. Vogel | K. Vogel | K. Kind

 

 

Unser Festzelt ist bereit zum Empfang der Gäste

Festzelt

Dekoration im Flurbereich

Tischdekoration

Programm

Begrüßung durch Helena Schuck (Geschäftsführerin GFB gGmbH)

Musikalische Untermalung durch Uwe Wagner auf dem Hang

Winfried W. Weber spricht über die Planungs- und Umbauphase

Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler im vollbesetzten Zelt

Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei ihrer Ansprache

Landrat Achim Schwickert

Stadtbürgermeister Ralf Seekatz

Wolfgang Krause (Landesgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Rheinland-Pfalz/Saarland)

Michael Hamm (stellv. Landesgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Rheinland-Pfalz/Saarland)

Aufmerksame Zuhörer

Peter Roos (Caritas)

Wolfgang Schuld (Leiter des Vermessungs- und Katasteramts)

Einrichtungsleiter Mario Habrecht und Bewohnerin Marlene Ferner

Mario Habrecht zum Konzept des Hauses

Symbolische Schlüsselübergabe mit Architekt Thomas Schäfer

Einsegnung durch Kirchenvertreter

Imbiss für die Gäste

Bestückung des Schlüsselkastens

Die Ministerin beim Rundgang durchs Haus

Besichtigungen

Angeregte Gespräche beim Mittagssnack

Schlüsselkasten

Schaukasten Baubestandsbuch katasteramt

Impressionen

Reproduktion Ölgemälde

Die Café-Crew

Besichtigungen

Treffpunkt Café

Toller Kuchen steht bereit

Die Gäste stehen Schlange

Vollbesetztes Haus

Gespräche in den Gängen

Auch die Bewohner nutzen das Angebot

<
>
  • Navigation